Zur Person

Ich bin Politik- und Literaturwissenschaftler und arbeite seit gut 15 Jahren als freiberuflicher Journalist, Redakteur, Übersetzer und Hochschuldozent. Als Journalist unter anderem für die Deutsche Welle, den WDR, den Deutschlandfunk, die taz, die Süddeutsche Zeitung, die Neue Zürcher Zeitung, das Goethe Institut, Your Middle East, the Common Ground News Service.

Als Redakteur bin ich derzeit hauptsächlich für den WDR und den Deutschlandfunk tätig – in den Bereichen Online, Social Media und Multimedia. Zudem habe ich als Autor für die Abteilung ‚Fokus Nahost‘ bei der Deutschen Welle gearbeitet; darüber hinaus war ich 10 Jahre Redakteur für das vom Auswärtigen Amt initiierte Online-Magazine ‚Qantara.de – Dialog mit der islamischen Welt‘, ebenfalls im Haus der Deutschen Welle. Auch für die StadtRevue Köln habe ich als Redakteur gearbeitet – für das Literaturressort.

Als Hochschuldozent habe ich Lehraufträge von der Europäischen Hochschule in Brühl (EUFH) und der Cologne Business School (CBS) erhalten. Seit Sommersemester 2014 bin ich Dozent für „International Journalism“ an der Hochschule Darmstadt, h_da.

Seit Januar 2017 bin ich Berater und Trainer im Krisenkommunikations-Team von Auert, Willig & Partner.

Mai 2017 ist „111 Gründe, Köln zu hassen“ im Schwarzkopf & Schwarzkopf Verlag erschienen, ein Buch, das ich auf Anfrage der Literaturagentur Brinkmann verfasst habe. Der Kölner-Stadt-Anzeiger urteilt: „Lesenwert!“ – und Bachmann-Preisträger Tilman Rammstedt schreibt: „Lewis Gropp hasst Köln so gründlich und liebevoll, dass man sofort hinziehen will.

Schließlich arbeite ich auch als Übersetzer, Lektor und Korrektor – weitere Info dazu über diesen Link.

Weiterführende Informationen über die Reiter ‚Journalismus‚ und ‚Referenzen‚.

Advertisements